photo diary

portrait & documentary photography,
on 35mm film, 50x75cm, since 2020

Kurz nach dem ersten Lockdown 2020 begann ich in einer Art Fototagebuch mein Umfeld innerhalb der Wiener queer Performance Art und Drag Community zu dokumentieren. Mit dem Bewusstsein, dass ein Foto die subjektive Perspektive der Fotograf*in darstellt und die Beziehung von Fotograf*in und Portraitiert*er immer Einfluss auf das Resultat hat, halte ich in Portraits und Detailaufnahmen meinen Blickwinkel fest. Fotos entstehen spontan, oft im Anschluss oder Backstage von Performances und in weiterer
Folge privat außerhalb eines performativen Kontexts. Wer hält die Kamera? Wie beeinflusst die eigene Zugehörigkeit zu einer Gruppe die Art und Weise, wie
Menschen sich dir zeigen? Was passiert wenn aus anfänglicher Fotograf*in – Modell Dynamik sich eine längere Zusammenarbeit oder sogar Freundschaft entwickelt? Wo hört die Performance auf und wo fängt ein privater Moment an?

Ich verwende eine analoge Point & Shoot wobei der Schnappschuss Moment und die gleichzeitige Unmöglichkeit die Resultate sofort zu sehen (um etwa zu korrigieren oder für Social Media zu optimieren) essentiell ist.

body transformation and queer power 

Fotografische Kollaboration mit Alexandru Cosarca, digitale Fotografien, Serie seit 2020

Der Wiener Performance Künstler und Community Organisator Alexandru Cosarca und ich erforschen in einer mehrjährigen künstlerischen Kollaboration Transformation, Körperbilder, Queer Power und den Kampf für Gemeinschaft und persönliche Freiheit. Die in den Fotos von Alexandru getragenen Kostüme sind Teil seiner performativen Praxis, wobei der Körper oft verdeckt bleibt was die Frage nach Alter und Geschlecht der portraitierten Person offen lässt.

After dark

portrait fotografie, on 35mm film, since 2019

Nach Sonnenuntergang lade ich Personen aus der LGBTQIA+ Community ein mit mir die Stadt
zu erkunden, wobei die portraitierte Person den Ort auswählt – manchmal direkt vor der eigenen Haustüre, auf einer belebten  Einkaufsstraße nach Ladenschluss oder vor der Lieblingsbar – der öffentliche Raum gehört uns und wird zum Studio. Festgehalten in märchenhaft anmutenden, oft spielerisch experimentellen analogen Fotografieren erschaffen wir uns im Schutz der Nacht unsere eigene Welt in der gesellschaftliche Normen verblassen. Ich verwende 35mm Film und in-kamera experimentelle Techniken.

Selbstportraits

Fotografifien/Fotomanipulation/AI Art, Video. Auswahl 2021 – 2023

In einer regelmäßigen Praxis von Selbstportraits arbeite ich zu Identität, Genderqueerness, psychischer Gesundheit und der Beziehung die wir zu uns selbst und den einzelnen Teilen unserer Seele haben. Ich nutze digitale und analoge Fotografie, Video, AI Art, Social Media Filter sowie Collagetechniken in denen Arbeiten aufeinander Aufbauen und Elemente sich
wiederholen.